Uncategorized

Vorstellungsgespräch meiner neuen Sekretärin

Vorstellungsgespräch meiner neuen Sekretärin
Vorstellungsgespräch meiner neuen Sekretärin

Meine bisherige Sekretärin war in den Ruhestand gegangen. Ich suchte eine zuverlässige neue Mitarbeiterin, die mir uneingeschränkt zur Verfügung steht. Als Bürovorstand koordiniert sie meinen Terminplan, sorgt bei Geschäftsbesuch für das Wohl meiner Gäste, nimmt an Verhandlungen teil und ist für jegliche (!) Betreuung der Geschäftspartner verantwortlich. Ich wollte diesmal eine attraktive nicht zu junge Mitarbeiterin einstellen, die in allen Belangen meinen Wünschen und Vorstellungen entspricht. Eine junge Dame kam nicht in Frage. Sie sollte schon Lebenserfahrung mitbringen.

Beworben hat sich Frau Gisela Müller, 40 Jahre alt geschieden. In einem Vorgespräch habe ich ihr dargelegt, dass ich neben erstklassigen beruflichen Fähigkeiten, großen Wert aus ihr Äußeres lege. Der Kauf entsprechender Kleidung wird von der Firma bezahlt Die Position wird mit einem hohen Gehalt und Dienstwagen honoriert. Die Grundregeln des äußeren Auftritts lauten:

Das Tragen von langen Hosen ist verboten. Erlaubt sind Kleider vorn mit Knöpfen oder Reisverschluss, die es ermöglichen sowohl den Ausschnitt zu variieren als auch den Schlitz, so dass die Titten und bestrumpfte Beine zur Geltung gebracht werden.

Reizvoll sind Wickelkleider oder Wickelröcke. Ein Windstoss bringt die Geheimnisse unter dem Rock zum Vorschein: Strümpfe, Strapse und eine rasierte Prachtmöse mit dicken, ausgeprägten Schamlippen. Für Männer ein toller Anblick, andere Frauen reagieren vielleicht giftig.

figurbetonende Röcke sind ebenfalls erwünscht. Die Rocklänge darf nur knapp über den Doppelrand der Strümpfe hinausreichen, damit beim Sitzen für meine Geschäftspartner erkennbar ist, dass meine Sekretärin Nylonstrümpfe trägt.
Meine Im- und Exportfirma hat enge Geschäftsverbindungen zu Schwarzafrika, insbesondere zu Nigeria, Kongo, Ghana und Uganda. Meine dunkelhäutigen Kunden lieben es, Verhandlungen mit mir im Beisein meiner vollbusigen, blondgelockten Mitarbeiterin zu führen. Es macht mir Freude zu beobachten, wie sie mit Stilaugen die Bewegungen meiner Sekretärin verfolgen, insbesondere wenn beim Hinsetzen der hoch-
gerutschte Rocksaum den Blick auf ihre Strümpfe und beim Über-
einanderschlagen der Beine auf die Prachtmöse freigibt.
Grundsätzlich darf die Sekretärin keine Höschen tragen. Diese sind nur gestattet wenn sie im Schritt offen sind, so dass der Schambereich gut sichtbar hervorgehoben wird.

-Bei sehr kurzen Röcken und Kleidern sind halterlose Strümpfe zu tragen,

Bei ultrakurzen Röcken bzw. Kleidern, Strumpfhosen, die im Schritt offen
Vorgeschrieben sind Nylonstrümpfe mit oder ohne Naht, Netzstrümpfe, Strumpfhalter, Korsagen, Schnürkorsetts, Hüftgürtel.

sind.

– bei microkurzen Röcken dürfen nur glattgewebte Strumpfhosen ohne Zwickel getragen werden, so dass die Fotze gut sichtbar durch das transparente Gewebe schimmert..

Auch Strumpfhosen haben, wie wir an diesen Bildern sehen ihren Reiz.

Diese Kleidervorschrift hat Gründe: Das Wissen, dass meine Sekretärin kein Höschen trägt, macht mich geil. Wenn ich morgens ins Büro komme und meine Sekretärin mir Kaffee bringt findet die morgendliche „Inspektion“ statt. Sie hebt den Rock und stellt sich breitbeinig vor mich. Ich schaue mir an, für welche Unterwäsche sie sich entschieden hat, Korsage, Hüfthalter oder Strapsgürtel. Trägt sie einen im Schritt offenen Slip, der so eng ist, dass die Schamlippen dick und geil hervorquellen? Zur Inspektion gehört, dass ich ihr den Zeigefinger ins Fickloch stecke, prüfe ob die Fotze nass ist. Wenn meine sinnliche Sekretärin untenherum frei ist, so meine Erfahrung, ist sie permanent leicht geil! Dann ficke ich ihr Geschlechtsteil mit Zeige- und Mittelfinger, massiere die Schamlippen, ziehe die inneren Schamlippen mit Daumen und Zeigefinger lang heraus und wichse den Kitzler.

Ich hatte die Bewerberinnen vorab telefonisch davon In Kenntnis gesetzt, dass ich ein sehr offenes Vorstellungsgespräch zu führen gedenke, in dem auch persönliche, intime Bereiche berührt werden. Mit einer von den Bewerbungsfotos her gut aussehenden Anfang 40-jährigen Dame vereinbarte ich ein persönliches Gespräch um 17.00 Uhr. Kurz nach 17.45 Uhr wollte der Hausmeister, Herr S., eine nicht funktionierende Deckenleuchte im Büro auswechseln. Eine willkommene Gelegenheit, die Zeigefreudigkeit meiner künftigen Mitarbeiterin zu testen.

Pünktlich um 17.00 Uhr klingelte es und Frau Gisela M. stand vor der Tür:

Wir begrüßten uns und gingen in mein Büro. Um die Atmosphäre aufzulockern hatte ich eine Flasche Champagner im Kühler auf dem Schreibtisch. Wir stießen auf eine hoffentlich gute Zusammenarbeit an.

Da ich über die beruflichen Fähigkeiten aus ihrer Bewerbung und den Zeugnissen informiert war, bat ich Frau M. sich zu entkleiden, damit ich mir ein Bild von Ihrer Figur machen konnte.

Ich suche eine Mitarbeiterin mit einer schlanke Figur, große natürlichen Brüsten, die schon ihrer Größe wegen hängen wenn sie silikonfrei sind, kurzum attraktiven Hängebrüste sollen es sein. Ich bevorzuge eine dicke Möse mit großen ausgeprägten äußeren Schamlippen, lang hervortretende
inneren Schamlippen, die sich gut massieren lassen und die, nachdem man sie mit der linken Hand so lang wie möglich gedehnt und mit der Rechten massiert hat, schön lang aus der Scham heraushängen sowie einen großen gut sichtbaren Kitzler. Eine Möse also, wie sie von perversen, älteren, erfahrenen,
immergeilen Männern, bevorzugt wird.

Frau M. zog das Kleid aus, stieg aus dem Höschen und präsentierte mir neben schwarzem Hüftgürtel und schwarzen Nylons eine Prachtmöse mit ausgeprägten Schamlippen. Sie fragte, ob sie die richtige Unterwäsche angezogen habe, sie hätte noch andere Dessous mit, falls mir diese nicht gefallen würden.

Auf den ersten Blick erfüllte sie alle Anforderungen. Ihre Fotze war nicht rasiert. Ihre äußeren großen Schamlippen und der ausgeprägte Kitzler waren durch den Haarflaum gut zu erblicken. Später würde ich ihr, vielleicht im Beisein eines oder mehrer geiler älterer Männern, die Möse glatt rasieren.

Ich bat Frau M. den BH auszuziehen und sich mit gespreizten Beinen auf die Besuchercouch zu setzen, um für mein privates Fotoalbum einige Fotos von ihr machen.

Sie zierte sich zunächst etwas und sagte, auf Grund der Größe BH 75G würden ihre Brüste etwas hängen. Das ist genau das, was ich liebe, sagte ich zu ihr. Eine reife Frau mit Prachthängern und einer ausgeprägten dicken Möse. Frau M. sagte, sie möchte nach der Scheidung von Ihrem Mann ihre Schamlosigkeit und Geilheit ausleben. Sie würde es genießen, wenn sie von mir benutzt würde und – wenn es denn meine Wunsch wäre – in meinem Beisein einem oder mehreren Männern zur Verfügung gestellt zu werden, ganz so wie ich es ihr im Telefonat am Tag zuvor gesagt hatte. Es sei ihr ein Vergnügen, sich sündhafte Dessous anzuziehen, um die Männern zu reizen. Ihr sei wichtig sagte sie, daß ihr Chef mit ihr zufrieden ist. Sie setzte sich auf die Couch, öffnet ihre Schenkel und begann ihre Kitzler zu wichsen, so daß sich ihre Schamlippen öffneten. Ich machte einige Fotos. Mein Schwanz wurde bei diesem Anblick immer dicker und zeichnete sich durch die Hose ab. Ich hatte den Eindruck, daß es ihr gefiel, sich nur in Unterwäsche vor einem angezogenen Mann zu zeigen. Ich forderte sie auf, die inneren Schamlippen weit auseinanderzuziehen. Ihre rote Prachtfotze war bereits klitschnass.

Dann bat ich sie andere Dessous anzuziehen. Sie hatte halterlose Netzstrümpfe dabei, einen offenen Leder-BH und ein im Schritt offenes Lederhöschen mit Metallketten.

Ich machte weitere Fotos und sagte ihr, daß ich von ihr und ihrer tollen Figur begeistert bin. Ich sei sicher, daß wir eine perfektes Team werden würden.

Um die Schamlosigkeit meiner künftigen Mitarbeiterin zu testen hatte ich, wie bereits erwähnt, den Hausmeister, Herrn S., einen etwa 50-jährigen sympathischen Mann gebeten, die defekte Deckenleuchte zu reparieren. Pünktlich um 17.45 Uhr klingelte es an der Tür und ich sagte meiner künftigen Sekretärin, Teil des Vorstellungsgespräches sei ein Test, sich schamlos vor einem Fremden zu präsentieren. Ich bat sie, so wie sie vor mir stand, nur mit Netzstrümpfen und den an den interessanten Stellen offenen Lederdessous, den Summer für die Hauseinganstür zu betätigen und in den Treppenhausflur hinaus zu treten, um Herrn S. hereinzubitten. Sie zierte sich zunächst. Ich sagte ihr, sie hätte nichts zu befürchten. Im Haus wohnten keine Familien mit Kindern, nur ein älteres Ehepaar und eine ältere Damen im zweiten Stock und über uns wohne ein alleinstehender Mann. Die andere Wohnung über uns sei meines Wissens nicht vermietet. Sie öffnete die Haustür und trat ins Treppenhaus. Von unten hörte man die Schritte des Hausmeisters.

Ich stand an der Tür und sah das Erstaunen, als Herr S. meine neue Sekretärin in dieser aufreizenden Pose erblickte. Das ist ja ein toller Empfang, sagte er. Ich dachte, daß es Ihnen gefällt, entgegnete ich, vor allem wollte ich Ihnen auf diese Weise meine neue Mitarbeiterin vorstellen. Sie haben mir ja mal gesagt, daß sie ein Mann für alle Fälle seien. Das können Sie laut sagen, entgegnete S., Kompliment, Sie haben einen ausgezeichneten Geschmack.

Ich stellte ihm Frau S. als meine neue Sekretärin vor, die die Leitung meines Büros ab sofort übernehmen würde. Frau S. drängte es wieder ins Büro zurück, ich wollte jedoch noch einige Fotos machen. Ich ließ meine Sekretärin und Herrn S. im Treppenhaus stehen, ging ins Büro und holte meine Kamera.

Als ich zurückkam, hörte ich, wie Herr S. meiner Sekretärin erklärte, daß sie keine Befürchtung vor den Nachbarn haben müsse, diese seien alle nicht ganz ohne, er als Hausmeister könne da Geschichten erzählen…

Ich fragte Herrn S., wie meine Sekretärin auf der Treppe posieren soll. Er wollte sie von vorn betrachten und sie möge die Schamlippen lang ziehen. Frau M. stellte sich auf die Treppe zu den oberen Stockwerken, spreizte ein Bein ab, indem den Fuß auf eine höhere Stufe stellte und zog

die zwischen den Lederriemen hervorstehenden inneren Schamlippen lang.

Jetzt mit gespreizten Schenkeln auf die Treppe setzen, bat ich. Ganz wohl war meiner Sekretärin bei diesem Spiel nicht. Man merkte, daß sie sich ein bisschen schämte. So eine Situation sei ihr bisher noch nicht vorgekommen, sagte sie.

Ich antwortete, daß wir im Büro gleich richtig Spaß haben würden.

Herrn S. Hose beulte sich an entsprechender Stelle inzwischen auffallend. Meine Sekretärin schien das zu bemerken und sagte, daß wir sie jetzt noch einmal von hinten betrachten dürften und dann wolle sie wieder ins Büro hinein.

Dabei bückte sie sich und zeigte uns ihren prachtvollen Hintern.

Wir gingen ins Büro. Herr S. setzte sich auf die Besprechungscouch und Frau M. stellte sich in aufreizender Pose vor uns auf und fragte, ob sie uns so gefalle. Im öffentlichen Treppenhaus von zwei geilen Männern begutachtet und fotografiert zu werden, sei ihr bisher noch nicht wiederfahren.
Ich bat Sie, sich breitbeinig auf einen Besucherstuhl zu setzen und uns ihr Geschlechtsteil zu präsentieren. Ein unverschämt geiler Anblick.

Herr S. sah auf dem Sofa den Hüft-gürtel und fragte, ob Frau S. das nicht an-ziehen möge. Er liebe Strapse und Nylonstrümpfe. Meine Sekretärin begann sich umzuziehen.

Herr S. sagte, diese Situation würde so ihn geil machen, daß er sich ausziehen und genüsslich splitternackt seinen Penis wichsen möchte.

was ich ihm gestattete.

Er zog seine Hose aus und zum Vorschein kam ein Penis von beachtlicher Größe, der bereits gut aufgerichtete. Kein Wunder bei der bei diesem Prachtweib, daß in auf-reizender Unterwäsche vor uns stand.

Frau M. war anzusehen, daß sie der Anblick des dicken Schwanzes erregte. Ich sagte Ihr, Sie möge sich direkt zu Herrn S. stellen, damit er sich ihre Fotze und die großen Titten genau ansehen könne. Sie ging zu ihm und stellte sich breitbeinig vor ihn hin.

Gefällt ihnen meine geile Bürosau, wenn so vor ihnen steht, fragte ich Herrn M. und fuhr fort, daß wir sie, um ihre und unsere Geilheit zu steigern und ihr Schamgefühl zu reduzieren, für die Zeit unserer perversen Spiele nur noch mit den Begriffen „Fotze“, „Sau“, „Schlampe“, „Hure“, „Nutte“ ansprechen werden.

Herr S. fragte, ob die „Hurensau“ ihre Fotzenlippen noch einmal lang ziehen könne. Er möchte die dicke ausgewichste Nuttenmöse aus der Nähe betrachten.
Frau M. zog mit Daumen und Zeigefinger beide Lippen aus-einander, so dass der geile Hausmeister ihr Fickloch betrachten konnte. S. konnte nicht genug bekommen vom geilen Anblick und sagte sie solle ihre Lappen noch weiter aufziehen, ja er sagte „Lappen“ und ich muss gestehen, mir gefiel der Ausdruck. Und er sagte, die Fotze der Sau sei schon klitschnass.

Frau Müller legte die Fotzenlippen mit beiden Händen frei, damit der Hausmeister, dessen Schwanz steil aufgerichtet war, und ich ihr Geschlecht in voller Pracht betrachten konnten.

Ich sagte ihr, Sie solle uns ihren Kitzler zeigen, der wie eine grosse Erbse als sichtbares Zeichen ihrer sexuellen Erregheit über den Schamlippen hervorragte. Er signalisierte ihre Fickbereit-schaft.

Ich hatte mich inzwischen auch ausgezogen, so daß Frau M. sich zwei geilen nackten Männern gegenüber sah, mit gewichsten erigierten Schwänzen. Das erregte sie so sehr, daß sie ihre Nuttenfotze wichste und uns eine perfekte Peep-Show bot.

Ich gabe Herrn S. die Kamera, damit er die perverse Bürosau und ihren schweinischen Chef fotografieren konnte.

Was soll ich mit der Sekretärinnenfotze machen, fragte ich den Hausmeister. Er antworte, wichsen sie die Nuttenfotze bis es der Büroschlampe kommt. Ich will sehen wie die Sau alle Hemmungen verliert.

Ich nahm ihre Fotzen-lippen zwischen Daumen und Zeigefinger der rechten Hand und wichste ihren Kitzler mit der Linken.

Sie wand sich und stöhnte. Ihre Fotze schwoll immer mehr an. Ihre inneren Schamlippen ließen sich weit aus der Hurenfotze herausziehen. Gefällt dir das du Sau, fragte ich. Ja, sagte sie, ich so geil, das könnt ihr euch nicht vorstellen. Dann sag uns

was du, bist forderte ich sie auf.

Ich bin eine geile Huren-sau, stöhnte sie. Um unsere Geilheit weiter zu steigern befahl ich meiner Büronutte sich mit dem

Arsch an meinen Schreibtisch zu lehnen und die Schenkel zu spreizen, damit wir ihren Intimbereich inspizieren können.

Ich zog genüsslich ihre Fotzen-lappen lang und wichste ihren dicken Kitzler.
Dann drehte ich sie um befahl ihr die Hände auf dem Rücken zu kreuzen.

Dann schlug ihr mit der flachen Hand auf den Arsch und zog ihre „Lappen“ 5-6 cm lang zur Strafe dafür, dass ihre Fotze nur unzureichend rasiert war. Geben sie ihr auch was auf die Euter, hörte ich Herrn S. sagen. Eine gute Idee. Bei jedem Schlag wippten die Hängetitten aufreizend. Herrn S. hielt es nicht mehr auf seinem Platz. Er stellte sich zu uns und wichste vor ihrem Gesicht seinen dicken Schwanz.

Ihre Fotze triefte und ich fickte die ge-schwollene Nuttenmöse mit den Fingern und dem Dildo. Ab-wechselnd hielt den Vibrator auf ihren Kitzler, was ihre Geilheit fast zum Wahnsinn trieb. Sie nahm den Schwanz des vor ihr stehenden Hausmeisters in die Hand und wichste ihn, Dann steckte sie sich sein Glied in den Mund und lutschte den Schwanz des geilen Kerls. Ich fickte sie weiterhin mit dem Dildo abwechselnd in den Arsch und Fotze. Sie stöhnte und sagte: „Meine Fotze juckt so, bitte ficken Sie mich jetzt, ich halte es nicht mehr aus!“

Ich steckte ihr meinen dicken Schwanz in ihre vor Geilheit triefende nasse Möse und fickte sie von hinten mit kräftigen Stößen.

„Das ist die richtige Ab-richtung zur Büronutte“, sagte ich. Etwa zehn Minuten lang wurde sie von uns beiden geilen Männern in Mund und Fotze gefickt, dann forderte ich Herrn S. auf zu wechseln. Jetzt durfte er sie von hinten abficken und ich steckte ihr meinen klitschnassen Schwanz in den Mund. Sie konnte einen Männerschwanz perfekt blasen. Ich musste aufpassen, daß es mir nicht kommt und entzog ihr
meine Kolben. „Na du Sau, gefällt es Dir?“ „Sie Schwein, Sie richten mich hier zur Sekretärinnenhure ab und lassen mich von einem Wildfremden durchficken. Sie Bringen mich dazu, Sachen zu machen, von denen ich nicht einmal zu träumen wagte“, presste sie hervor. Fotos von unserem Doppelfick existieren nicht, da wir beiden Männern vollauf damit beschäftigt waren die geile Sekretärinnenmöse abzurichten. Wir fickten sie abwechseln in Mund und Fotze bis es der geilen Sau kam. Mit lautem „Aah“ bäumte sie sich auf und bekam einen gewaltigen Orgasmus.

Sie versuchte, ihre Schenkel zusammen-zupressen, aber ich hielt ihre Beine mit beiden Händen gespreizt und fickte sie während ihres langanhaltenden Orgasmus mit kräftigen Stößen weiter durch. Herr S. stöhnte auch auf und spritzte ihr eine Ladung Sperma aufs Gesicht und ihre von meinen Fickstößen hin und her schaukelnden Prachthänger.

„Glaub ja nicht, daß jetzt Schluß ist“, gab ich ihr zu verstehen, „jetzt wird deine Fotze geleckt bis du noch einmal kommst!“

Ich setzte sie aufs Sofa spreizte Ihre Schenkel und begann sie zu lecken. Herr S. setzte sich auf einen Sessel gegenüber, um das geile Spiel zu beobachten. Dabei wichste er seinen leicht erschlafften Schwanz.

Ich bat Herrn S. wieder Fotos zu machen. So be-diente er mit einer Hand die Kamera, mit der anderen brachte er sein bestes Stück wieder in Form. Ich leckte sie und fickte sie mit meinen Fingern. Ich spürte wie ihre Geiheit wieder zunahm. „Zweimal hintereinander kann ich nicht“, keuchte sie. “Das werde ich dir zeigen“, antwortete ich.

Ihre Fotze war vor Geilheit weit geöffnet, so daß ich mit meiner Zunge tief eindringen konnte. Mit meinem Zeigefinger fickte ich ihren Arsch. Sie stöhnte und wand sich auf dem Sofa.
Ich ließ kurz von ihr ab, damit Herrn S. ein paar Fotos vom Fickloch der vom Wichsen, Lecken und Ficken weit geöffnete Prachtmöse zu schießen.

„Diese geile Sau macht mich fertig“, stöhnte Herr M. „Ich habe viel Erfahrung mit Frauen. Ich hatte als Hausmeister Gelegenheit vernachlässigte Hausfrauen, Nutten, Negerinnen und feine Damen zu ficken, aber noch nie habe ich eine so geile Prachtfotze gefickt. Er wichste mit seiner rechten Hand seinen Schwanz, der vor Geilheit rot und nass war. Mit der Linken fotografierte er das geile Spiel, das wir mit der sich völlig hingebenden Frau M. trieben. Ich gab meiner Bürohure. wieder was sie brauchte: Ich leckte ihre Hurenmöse und fickte sie mit drei Fingern. Sie war kurz vor dem Orgasmus.

Sie versuchte sich aufzubäumen, aber ich drückte sie auf die Couch und spreizte ihre Schenkel mit beiden Händen weit auseinander, so daß sie meiner Zunge hilflos ausgeliefert war.

„Kommen sie her“, forderte ich Herrn S. auf, „und greifen Sie der Schlampe die Titten ab“. Mit seinem weit ausgefahrenen Glied stellte sich der Hausmeister seitlich hinter das Sofa und begann mit beiden Händen die Brüste meiner neuen Mitarbeiterin zu massieren. Dabei schlug sein steifer Schwanz von hinten auf die Schulter neben das Gesicht meiner Büronutte. Er griff die Titten mit beiden Händen presste sie, drückte sie wie zwei Bälle gegeneinander. Dann drückte er ihre schönen Brüste platt wie Pfannkuchen, zog sie an den Zitzen lang hoch und ließ sie fallen. Mit Genugtuung betrachtete ich sein perverses handeln. „Schonen sie die Sau nicht. Nehmen sie sich ihre Hureneuter vor, damit die schwanzgeile Schlampe spürt, wie perverse Kerle eine Ficksau benutzen.“ Ihre Geilheit war fast auf dem Höhepunkt. Ihre geschwollene rote Fotze war so entspannt, daß ich sie mit beiden Händen weit auseinanderziehen konnte. Ihr ausgeprägter Kitzler war deutlich sichtbar durch die prallen Schamlippen hervorgetreten. Ein geiler Anblick für erfahrene Männerschweine.

Herr S. holte die Kamera und machte Fotos von meiner Fotzenuntersuchung. „Wenn sie die Sau weiter so trainieren“, meinte er, “kann man die geile schleimige Sekretärinnenfotze bald mit der Hand ficken“. Ich leckte meine Hurensau wieder, um sie endlich zum
Höhepunkt zu bringen. Ich konnte jetzt alle fünf Finger in die Fotze stecken und leckte ihren Kitzler bis sie in einem gewalti-gen Orgasmus das zweite Mal kam. Während sie abspritzte fickte sie mit schnellen Stößen mit meinen fünf Fingern. Sie stöhnte lange und laut, warf den Kopf hin und her und versuchte die Schenkel zusammenzudrücken, aber ich fickte sie weiter heftig mit meiner Hand. Dann nahm ich meine Hand heraus, die nass war von ihren Liebessäften und leckte meine Finger ab.

„So meine Liebe, zweimal haben wir es Dir besorgt, jetzt setzt du dich auf meinen Schwanz und fickst mich im Sitzen“, befahl ich meiner Sekretärin. Frau M. erhob sich vom Sofa. Ich nahm mit leicht gespreizten Beinen auf der Couch Platz. Mein Schwanz war nass von den bereits ausgetretenen Geil-säften und war hoch aufgerichtet. Die Eichel glänzte und war vom Wichsen geschwollen. Frau M. drehte mir breitbeinig den Rücken zu. Sie beugte sich leicht nach vorn, so daß unter ihren strammen Arschbacken ihre vom Lecken, Wichsen und Ficken faustdicke rote Fotze, deren inneren und äußeren Schamlippen stark geschwollen waren, sichtbar wurde und mich noch mehr erregte. Ich stützte sie mit beiden Händen an ihren Hüften und ließ sie langsam herunter. Dann drang mein fickerfahrenen Schwanz in ihre nasse warme Fotze ein. Sie stützte sich mit beiden Händen auf ihren Schenkeln ab. Mit Ihren 10 cm High Heels erreichten ihre Füße knapp den Boden. So konnte mein Schwanz tief in sie eindringen. Ein tolles Gefühl. Dann hob und senkte sie in langsamen Bewegungen ihr Becken. Ich konnte das Auf und Ab ihres Beckens und damit die Fickfrequenz regulieren. Mein Schwanz war zum Platzen geil. Dick und steif fickte er die warme fickgeile Möse meiner neuen Mitarbeiterin.

Hausmeister S. wichste mit der Linken seinen wiedererstarkten Schwanz und drückte mit der rechten Hand auf den Kameraauslöser. Ich griff die Titten meiner geilen Bürosau, knetete sie, presste sie zusammen. Dann wieder zog ich sie wie Hängetitten nach unten. Viel schneller als es mir lieb war konnte ich meine Säfte nicht mehr halten und spritzte laute aufstöhnend in ihr ab.

Ich küsste sie. Sie stieg von mir herunter, setzte sich neben mich und lutschte meinen Schwanz. „Ich will jedes Tröpfchen deines geilen Saftes genießen, der Anblick eurer dicken Fickprügel macht mich dauergeil“, sagte sie und betrachtete die beiden steil aufgerichteten Schwänze von Herrn S. und mir.

„Leider muß ich jetzt los“, sagte meine neue Sekretärin, „den Arbeitsvertrag werde ich morgen unterschreiben, um wieviel Uhr passt es Ihnen Chef?“ „Ab 10.00 Uhr bin ich morgen im Büro“, antwortete ich. „Ich werde um 10.00 Uhr morgen zur Vertragsunter-zeichnung zur Stelle sein“ erwiderte sie.

Ich nahm ihr Kleid und sagte: “Das bleibt als Sicherheit hier. Es reicht, wenn Sie den Mantel überziehen. Herr S. machen sie ein Foto von uns“, sagte ich. Herr knipste einige weitere geilen Bilder und bemerkte, daß er, sofern erforderlich, gern bei Gelegenheit wieder-kommen würde, um zu sehen, ob Frau M. sich schon ein-gearbeitet hat.

Er zog sich an und ging.

Ich bat Frau M., mir eine letztes Mal für heute ihre dicke ausgefickte Hurenmöse zu präsentieren, was sie gern tat. Dann zog sie den Mantel zu und verabschiedete sich und verließ das Büro. Ich freute mich auf den morgigen Tag und machte mich ebenfalls auf den Weg nach Hause.

Ende! – Fortsetzung folgt –

Bunlar da hoşunuza gidebilir...

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir